Co-Woche: Markus‘ Spargelcremesuppe

Wie gestern schon festgestellt gehört der Spargel einfach zum Frühling dazu, denn das ist eben seine Saison! Dementsprechend gibt es auch heute ein Rezept mit dem leckeren Spargel, allerdings in einer anderen Variation – nämlich als Suppe! Markus von Gourmerana zeigt dir in diesem Artikel sein liebstes Rezept für Spargelcremésuppe. Schau dir auf jeden Fall seinen YouTube-Kanal genauer an, denn er ist wirklich unglaublich talentiert und verleiht Rezepten nicht nur einen ganz neuen Glanz, sondern erweckt sie sogar ein bisschen zum Leben! Markus ist unsere absolute Empfehlung und hat für seine Arbeit wirklich deutlich mehr Reichweite verdient! Was wir damit meinen, siehst du im Laufe dieses Artikels! Viel Spaß!

Frühling ohne Spargel ist für mich eigentlich undenkbar. Es vergeht im Grunde kein Tag an dem ich keinen Spargel oder ein Spargelgericht im Kühlschrank stehen habe. Zu meinem Lieblingsgerichten gehört die Spargelcremesuppe, welche ich dir heute näher bringen werde.

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 1 Kg Spargel
  • 1,5 Liter Wasser
  • 2EL Salz
  • 2 EL Zucker
  • 75g Butter
  • 50g Mehl
  • ½ Zitrone
  • 2 Eigelb
  • 100ml Sahne
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Schnittlauch
  • Toast

Zubereitung der Spargelcremesuppe:

Zuerst musst du den Spargel gründlich waschen und anschließend schälen. Dafür am besten einen Spargel- oder Gemüseschäler verwenden und diesen ca. 1 cm unter dem Spargelkopf ansetzen. Nach dem Schälen nur noch die holzigen Enden vom Spargel abschneiden, was meistens so 1-2 cm sind. Jetzt gibst du Zucker, Salz,  25g Butter, die halbe Zitrone sowie die Spargelschalen- und Enden in einen Topf und füllst diesen mit dem Wasser auf. Bring alles einmal kurz zum Kochen und reduziere dann die Hitze auf ein Minimum. Lass alles für gut 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln.

Anschließend benötigst du ein Sieb sowie einen zweiten Topf damit du die eben gekochte Brühe filtern kannst. Diese jetzt noch einmal zum kochen bringen, den Spargel dazugeben und bei geschlossenem Deckel und geringer Hitze ca. 8-12 Minuten köcheln lassen. Wenn dein Spargel besonders dick ist, können es auch mal 15 Minuten sein.

Sobald der Spargel weich ist, schneidest du ihn in kleinere Stücke und pürierst ihn dann zusammen mit der Brühe. Anschließend lässt du sie noch ein paar Minuten vor sich hin köcheln. Falls dich die Fasern vom Spargel in der Suppe stören, kannst du diese jetzt entfernen indem du die Suppe ein weiteres mal durch ein sehr feines Sieb gibst. Dieser Schritt ist optional und ich persönlich habe mit den Fasern kein Problem. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Als nächsten brauchst du wieder einen neuen Topf um darin die Mehlschwitze vorzubereiten. Keine Sorge, hiernach musst du die Suppe kein weiteres mal umfüllen. Für die Mehlschwitze erhitzt du 50g Butter im Topf und gibst anschließend unter ständigem rühren mit einem Schneebesen die gleiche Menge an Mehl hinzu. Verrühr Mehl und Butter für ungefähr eine Minute und gib dann die Brühe hinzu. Hierbei solltest du aber nicht aufhören kräftig zu rühren, da sich sonst Klümpchen bilden.

Jetzt kannst du die Suppe für 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen, damit der mehlige Geschmack der Mehlschwitze neutralisiert wird. Anschließend verrührst du das Eigelb mit der Sahne und gibst sie ebenfalls zur Suppe.

Lass die Suppe jetzt noch ein paar Minuten bei sehr geringer Hitze köcheln bis sie cremig geworden ist. Anschließend schmeckst du sie noch mit Pfeffer und Muskatnuss ab und kannst sie dann auch gleich servieren. Wenn du magst, kannst du die Suppe jetzt noch mit frischem Schnittlauch garnieren und/oder ein paar Croûtons dazugeben. Für die Croûtons schneidest du einfach eine Scheibe Toast in kleine Würfel und gibst sie bei 200°C für ca. 10 Minuten in den Ofen.

Wie hat dir dieses Rezept gefallen? Wir haben jetzt großen Hunger auf leckere Spargelsuppe! Lass uns deine Meinung auf jeden Fall in den Kommentaren da.
Markus, wir danken dir für diesen Beitrag und freuen uns schon auf weitere Beiträge von dir! Und wir hoffen, dass endlich mehr Leute deine wunderbare Arbeit sehen.

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Deine Email wird nicht veröffentlicht.


FOLGE UNS

© 2017 Co-Magazine