Kirstens Auslandsstudium in Breda

Heute geht es auch schon weiter mit unserer kleinen Reihe zum Studieren in den Niederlanden. Kirsten möchte dir heute von ihrem International Tourism and Travel Industries Studium an der NHTV Breda berichten. Wir finden Kirstens Erfahrungen sehr beeindruckend und vielleicht hilft dir dieser Bericht bei der Entscheidung für dein zukünftiges Studium ja weiter!

Oftmals wenn ich erzähle, dass ich in den Niederlanden studiere, werde ich mit großen Augen angeschaut und gefragt „Warum?“. Dabei sind die Gründe dafür gar nicht so abwegig:

  1. Ich studiere Tourismus, da ist es meiner Meinung nach von Vorteil, wenn man durch das Studium schon Auslandserfahrungen sammelt.
  2. Tourismus ist ein internationales Geschäft, wo man mit Englischem Fachwissen schneller Fuß fassen kann.
  3. In Deutschland gibt es internationales Tourismus Management meist nur an privaten Hochschulen, welche sehr teuer sind.

Mittlerweile bin ich im 6. Semester und ich kann sagen, dass ich meine Entscheidung für mein Studium nach Breda gegangen zu sein, noch nie bereut habe. Im folgenden Beitrag werde ich etwas genauer auf meinen Studiengang eingehen, damit Du dir ein Bild machen kannst wie es ist als Deutscher in den Niederlanden zu studieren.

International Tourism and Travel Industries
an der NHTV Breda

Erst einmal vorneweg, ich studiere International Tourism Management mit dem Schwerpunkt International Tourism and Travel Industries. Im ersten Jahr haben wir allgemeine Dinge über die Industrie gelernt und auch Einblicke in Leisure und Eventmanagement bekommen, da die beiden Studiengänge im ersten Jahr zusammen unterrichtet wurden. Danach mussten wir uns dann für eine Fachrichtung entscheiden. Wir hatten viele verschiedene Auswahl Möglichkeiten, aber ich wusste direkt, dass ich mich für International Tourism and Travel Industries (ITTI) entscheiden würde. Der Grund dafür ist, dass ich es interessant finde wie Reisen zusammengestellt und durchgeführt werden.

Jetzt aber mal von Anfang an. Wie kam ich überhaupt auf die Idee in den Niederlanden zu studieren? Die Hauptgründe dafür habe ich weiter oben bereits genannt. Nachdem für mich klar war, dass ich Tourismus studieren will, habe ich mich nach Universitäten erkundigt. In Deutschland wird internationales Tourismus Management meist nur an privaten Hochschulen angeboten und diese sind sehr teuer. Es gibt wenige öffentliche Unis die Tourismus Management anbieten, aber diese befinden sich so ungefähr an den anderen Enden von Deutschland: ganz im Norden, ganz im Süden oder ganz im Osten. Ich komme aus einem kleinen Ort nicht weit von den Grenzen zu Luxemburg und Belgien, also hätte ich 6-8 Stunden dorthin fahren müssen. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgehört und bin schnell auf die Niederlande und vor allem die NHTV in Breda aufmerksam geworden. Breda ist ca. 3 Stunden von meiner Heimat entfernt, was es mir ermöglicht spontan mal nach Hause zu fahren.

Natürlich ist es etwas schwierig sich nur über das Internet zu informieren, vor allem wenn es um solch eine wichtige Entscheidung geht. Bei mir kam damals noch hinzu, dass ich in Barcelona war und deshalb gar keine Chance hatte selbst nach Breda zu fahren. Aber als ich Informationen zu verschiedenen Unis gesucht hab, hat es bei der NHTV einfach klick gemacht – mich hat eigentlich alles überzeugt was ich gelesen habe. Am überzeugendsten fand ich die Tatsache, dass das Studium sehr Projekt basierend und praktisch veranlagt ist. Außerdem muss man ein 5monatiges Auslandspraktikum machen und hat die Möglichkeit ein Semester an einer Partnerschule irgendwo anders in der Welt zu studieren. Bei mir ist es so: ich sehe etwas das interessant ist und entweder es macht klick oder eben nicht. Es ist wirklich schwer das zu beschreiben, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass die NHTV die richtige Uni und International Tourism Management der Richtige Studiengang für mich ist.

Aus diesem Grund habe ich mich dann auch entschieden, mich an der NHTV einzuschreiben. In den Niederlanden ist das Einschreibesystem ein bisschen merkwürdig, da man eine Gebühr bezahlen muss und dann eigentlich noch nicht weiß, ob man angenommen ist oder nicht. Ich hatte keine Lust mich an mehreren Unis einzuschreiben und jedes Mal eine Gebühr zu zahlen, deshalb habe ich dem Student Office einfach eine E-Mail geschrieben und gefragt was dagegensprechen würde, dass ich angenommen werde. Mir wurde mitgeteilt, dass internationale Studenten immer angenommen werden, wenn sie die Aufnahme Kriterien, welche auf der Webseite erläutert werden, erfüllen. Von daher habe ich mich auch nur bei einer Uni beworben und alles hat gut funktioniert. Ich könnte jetzt noch beschreiben, welche Kriterien es gibt und was ich für die Bewerbung alles machen musste, aber dies ist auch einfach auf der Website nachzulesen und falls Du doch fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben und ich werde es dann genauer erklären.

Im September 2014 war es dann endlich soweit und ich habe mit meinem Studium angefangen. Natürlich war es aufregend zu sehen ob ich es wirklich schaffe in einer anderen Sprache zu studieren – aber weißt Du was? Den anderen 400 Studenten ging es nicht anders. Es ist sicher eine Umstellung, aber nach ein paar Wochen gewöhnt man sich wirklich daran und es fällt sehr leicht.

An der NHTV findet der Unterricht in kleineren Gruppen statt, weshalb wir zu Anfang in Klassen eingeteilt wurden. In diesen Klassen hat man dann Workshops und kann Fragen stellen. Innerhalb der Klassen wurden wir nochmals in kleinere Gruppen eingeteilt, um an unserem ersten großen Projekt zu arbeiten. Es gibt jeweils ein großes Projekt pro Block und meistens noch ein oder zwei kleine. Für das große Projekt bekommen wir immer einen realen Auftraggeber, für den wir ein reales Problem bearbeiten sollen. Das macht sehr viel Spaß, da meist am Ende ein Projekt ausgesucht wird und dann in die Tat umgesetzt wird. Mein erstes Projekt war z.B. eine Einführungswoche für die International School in Breda auf die Beine zu stellen. Zu wissen, dass das Projekt wirklich passieren könnte und man persönlich mit dem Auftraggeber sprechen kann, ist sehr motivierend.

Im ersten Jahr an der NHTV lernt man die Basics in vielen Bereichen, die man für das Studium braucht und in der Oberstufe nicht lernt. Ich hatte zuvor keinen Unterricht in Marketing, Accounting, Projekt Management, Operational Management oder Tourismus. Von daher war ich sehr froh darüber, alles einmal genau erklärt zu bekommen. Es besteht die Möglichkeit für deutsche Studenten das erste Jahr zu überspringen, aber da ich kein wirkliches Vorwissen über Management etc. hatte, dachte ich das eine Jahr länger macht dann auch keinen Unterschied. Und ich bin sehr froh, dass ich mich dafür entschieden habe!

Studentenorganisationen
in Breda

Im ersten Jahr habe ich viele Freundschaften geknüpft und natürlich auch sehr viel gelernt. Es gab eine Studentenorganisation „Compass“, die Events und Aktivitäten für internationale Studenten organisiert hat. Ich habe an vielen der Events teilgenommen und in meinem zweiten Studienjahr wurde ich selbst Mitglied. Die Arbeit mit Compass hat mir sehr viel Spaß gemacht, vor allem da ich so die Gelegenheit bekam noch mehr internationale Studenten aus verschiedenen Studiengängen kennenzulernen. Als ich bei Compass anfing, wurde schon darüber gesprochen dem Erasmus Student Network (ESN) bei zu treten. Nach vielen Gesprächen, viel Arbeit und Warterei, ist aus Compass ESN Breda geworden. ESN ist eine Europaweite Organisation die sehr viel für internationale Studenten macht und sie unterstützt.

Als Teil von ESN hatten wir noch mehr Möglichkeiten Events und Aktivitäten für die neuen Internationalen Studenten – Austauschstudenten sowie Studenten, die wie ich ihr gesamtes Studium in Breda machen – zu arrangieren. Wir haben zum Beispiel Studenten, die von außerhalb Europas kamen, vom Flughafen abgeholt, verschiedene Events zum Kulturen-Austausch und Partys organisiert. Ich hatte immer sehr viel Spaß dabei und es sind Freundschaften entstanden die (hoffentlich) lange bestehen bleiben.

Wie Du wahrscheinlich festgestellt hast, bin ich mit meinem Studium sehr zufrieden und kann es dir nur nahe legen den Schritt ins Ausland zu wagen! Ich liebe mein Studium (obwohl ich natürlich auch oftmals gestresst bin). Breda ist super, die Holländer sind sehr liebenswürdig und die ganze Art und Weise, wie ich studiere, sagt mir sehr zu. Zurzeit befinde ich mich für mein Praktikum in Dublin. Letztes Semester habe ich in den USA studiert, aber ich kann es kaum erwarten im September wieder in Breda zu sein und zusammen mit meinen Freunden, die das letzte Jahr irgendwo anders auf der Welt unterwegs waren, unser letztes Jahr zusammen an der NHTV zu studieren! 🙂

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Deine Email wird nicht veröffentlicht.


FOLGE UNS

© 2017 Co-Magazine